Währungsstärke: Ein technischer Indikator

Fremdwährungshandel, Forex, basiert auf der Beziehung zwischen den verschiedenen Währungen weltweit. Der Forex-Handel wird von Banken und Finanzinstituten durchgeführt, die die Währung eines Landes gegen die eines anderen tauschen. Der Forex-Handel erfolgt in Währungspaaren, die als Basis- und Gegenwährung bezeichnet werden: Die Basiswährung erscheint immer zuerst, die Gegenwährung als zweites.
Der Grund, dass der Handel in Währungspaaren durchgeführt wird, eine Währung zum Preis der anderen, ist, dass auf der einen Seite der Transaktion Käufer und auf der anderen Seite Verkäufer stehen. Wenn wir einen Bruch erzeugen, in dem der Zähler die Basiswährung und der Nenner die Gegenwährung ist, erhalten wir ein Verhältnis zwischen den Währungen, das einen Wert darstellt; Dieser Wert ist der Satz, zu dem jedes Währungspaar gehandelt wird.

Währungshandel: Forex

Der Mehrwert des Währungsstärkemessers (CSM) liegt in seiner Fähigkeit, mehrere Währungspaare in Echtzeit zu analysieren und jedem der sieben häufigsten Währungen des Marktes, zu jedem Zeitpunkt, einen Wert zwischen 1 und 5 zuzuordnen. Der Wert 1 ist der am wenigsten gehandelte Wert und ein Wert von 5 entspricht der am meisten gehandelten Währung von den sieben. Bitte beachten Sie, der CSM ist ein Service, der von CNT bereitgestellt wird.

Der technische Ansatz

Der CSM übernimmt einen technischen Ansatz, nach dem der Markt innerhalb der oberen und unteren Grenzen eines Handelsbandes existiert. Mit anderen Worten, der Ansatz beschränkt sich auf eine rein technische Analyse, die nicht dem grundlegenden Ansatz folgt, der auf Informationen und Daten basiert.

Auswahl eines Währungspaares

Wenn wir zum Beispiel das extremste Währungspaar auswählen würden, dass heißt, die am meisten gehandelte Währung, gegenüber der am wenigsten gehandelten, könnten wir die Beziehung zwischen diesen Währungen sehen, wie sie im Handel erscheint: welche im Zähler und welche im Nenner steht.

Gemäß dieser Logik ist die analoge Analyse wie folgt:

1.  Wenn die starke Währung im Zähler steht und die schwache im Nenner:
Prüfen Sie auf der grafischen Anzeige in den verschiedenen Intervallen, ob die Rate die obere Grenze erreicht hat; wenn ja, ist das die Entscheidung zu verkaufen (Put-Option), weil der Trend  rückläufig ist.  

2. Wenn die schwache Währung im Zähler steht und die starke im Nenner:
Prüfen Sie auf der grafischen Anzeige in den verschiedenen Intervallen, ob die Rate die untere Grenze erreicht hat; wenn ja, ist das die Entscheidung zu kaufen (Call-Option), weil der Trend anhält.

Fehlerbehebung

Ein häufiger, möglicher Fehler ist, dass die Währungsstärke in Schwarz-und-Weiß (na) erscheint, was für “nicht verfügbar” steht.
Dieser Fehler entsteht bei Internetproblemen des externen Service, oder dem Zugriff darauf, aber nicht unbedingt im Zusammenhang mit dem Standort des Benutzers. In dem Fall heißt die Lösung warten, bis die Internetverbindung mit den Datenbanken des externen Dienstes wiederhergestellt ist.